Gemeinsam für den Erhalt einer praxistauglichen Regelung der PRP-Therapien

Wir haben bereits 1 Unterstützer.

-->

Aktuelles Anliegen

Der Arbeitskreis PRP hat es sich aktuell zur Aufgabe gemacht, die derzeit laufende Überarbeitung der Hämotherapie-Richtlinie mit zu gestalten. Wir wollen darauf einwirken, dass ein rechtlich sicherer Rahmen für die PRP-Anwender geschaffen wird. Deshalb fordern wir eine praxistaugliche und patientenfreundliche Regelung der PRP-Therapien. Unterstützen Sie uns!

Hintergrund der Aktion

Autologes plättchenreiches Plasma (PRP) ist in der derzeit geltenden Richtlinie zur Gewinnung von Blut und Blutbestandteilen und zur Anwendung von Blutprodukten der Bundesärztekammer vom Mai 2010 (sog. Hämotherapie-Richtlinie) nicht ausdrücklich geregelt. Bislang konnte die PRP-Therapie jahrelang ohne Einwände der zuständigen Ärztekammern als Routineverfahren eingesetzt werden.

Die geltende Hämotherapie-Richtlinie wird zurzeit von der Bundesärztekammer gemeinsam mit dem Paul-Ehrlich-Institut überarbeitet. In diesem Prozess soll auch die PRP-Therapie eingehender betrachtet werden. Der Richtlinienentwurf vom März 2016 enthält keine adäquaten Regelungen für PRP, doch heute schon ist beispielsweise die Bayerische Landesärztekammer der Ansicht, die Hämotherapie-Richtlinie sei in vollem Umfang anzuwenden.

Konsequenz für die Anwendung von PRP
In diesem Falle wären für die Anwendung von PRP gemäß Richtlinie ein Transfusionsbeauftragter und ein Transfusionsverantwortlicher sowie die Einrichtung und Überwachung eines QS-Systems vorgesehen. Dies erscheint unverhältnismäßig und ist aus Gründen einer sicheren Patientenversorgung nicht gerechtfertigt. Diese Vorgaben würden es vielen Anwendern erschweren, wenn nicht sogar unmöglich machen, PRP als Behandlungsoption anzubieten. Dies ginge nicht zuletzt zulasten unserer Patienten.

Das Anliegen des AK PRP: Eine rechtliche Regelung von PRP muss praxistauglich und patientenfreundlich sein!

Aufgrund der geringen Komplexität der Verfahrensschritte und auch angesichts der geringfügigen Menge gewonnenen Vollbluts ist der AK PRP der Auffassung, dass

  • grundsätzlich geprüft werden muss, ob es überhaupt gerechtfertigt ist, dass das TFG und die Hämotherapie-Richtlinie PRP erfassen.
  • wenn und solange die Anwendbarkeit des TFG und der Hämotherapie-Richtlinie für PRP bejaht werden, eine Ausnahmeregelung für PRP hinsichtlich der Überwachung des QS-Systems und der Notwendigkeit von Transfusionsverantwortlichem / Transfusionsbeauftragtem in das TFG einfließen muss.

Für Zahnärzte, die PRP anwenden, gilt der Regelungsbereich der Hämotherapie-Richtlinie nicht, da Zahnärzte aus dem Anwendungsbereich des TFG insofern nach §28 TFG ausgenommen sind. Der Bundeszahnärztekammer ist es bereits in dem Gesetzgebungsverfahren zum TFG 1997 gelungen, eine verhältnismäßige und praxistaugliche Ausnahmeregelung für die Anwendung von PRP in der zahnärztlichen Praxis zu schaffen. Vor diesem Hintergrund ist es sachlich nicht gerechtfertigt, PRP in der ärztlichen Praxis einer anderen, weitaus strengeren transfusionsrechtlichen Regelung zu unterziehen.

Als Anwender hoffen wir, dass es in absehbarer Zeit zu PRP verbindliche und in der Praxis handhabbare Regelungen geben wird. In der Zwischenzeit gehen wir davon aus, dass die Fortführung der Anwendung von PRP wie gehabt zulässig ist.

Unser Ziel
Wir möchten als AK PRP alles daran setzen, unserem Anliegen innerhalb der laufenden Richtlinien-Novellierung Gehör zu verschaffen. Wir sind überzeugt, dass unsere Argumente an den entscheidenden Stellen fruchten werden. Schließlich handelt es sich bei der PRP-Therapie um ein Verfahren, zu dem eine Fülle an wissenschaftlichen Daten vorliegt.

Unterstützen Sie uns!
Uns allen muss klar sein, dass unserem Anliegen umso mehr Gewicht beigemessen wird, je stärker unsere Stimme ist. Wir sehen, dass die gemeinsamen Anstrengungen der Zahnärzte seinerzeit Erfolg hatten und eine Ausnahmeregelung unter §28 TFG brachte.

Wenn Sie sich ebenfalls für eine praxistaugliche gesetzliche Regelung der PRP-Therapie einsetzen möchten, dann unterstützen Sie unser Ziel, indem Sie den AK PRP-Aufruf „Gemeinsam für den Erhalt einer praxistauglichen Regelung der PRP“ nachfolgend digital unterzeichnen!

Petition by,
Arbeitskreis PRP – Team

Der Arbeitskreis PRP

Wer wir sind
Der Arbeitskreis PRP (AK PRP) ist Diskussionsplattform, Sprachrohr und Fürsprecher für Ärzte, die ihren Patienten eine Therapie mit PRP-Präparaten anbieten. Er setzt sich aus zehn Ärzten aus der gesamten Bundesrepublik zusammen. Uns ist wichtig, dass wir unsere Patienten auch weiterhin nach dem neuesten Stand des medizinischen Wissens versorgen können. Dabei spielen PRP-Therapien, die mit einer Fülle an wissenschaftlichen Daten belegt sind, eine wichtige Rolle.

Was wir tun
Der Arbeitskreis PRP institutionalisiert den regelmäßigen Austausch praktizierender Ärzte zur PRP-Therapie. Gemeinsam möchten wir diese Therapieoption weiterentwickeln und die Wahrnehmung der therapeutischen Vorteile in den ärztlichen Gremien und der breiteren Öffentlichkeit mit einer Stimme vorantreiben. Wir tauschen uns regelmäßig aus, sei es in moderierten Sitzungen oder am Rande von Fachkongressen. Dabei beschäftigen wir uns mit Fortschritten in der Forschung, neuen Applikationen der PRP in orthopädischen Indikationen und aktuellen politischen Entwicklungen, die die Anwendung von PRP betreffen.

Unsere Mission
Der AK PRP ist Diskussionsplattform, Sprachrohr und Fürsprecher für Ärzte, die PRP-Therapien anwenden. Wir wollen diese Therapieform weiter entwickeln und weiter etablieren.

Unsere Expertise
Die Gründungsmitglieder des AK PRP sind Ärzte aus dem klinischen und niedergelassenen Bereich, die langjährige und weitreichende praktische Erfahrung mit in der Durchführung von PRP-Therapien haben.

Mitglieder des Arbeitskreises

Dr. Michael Buhr

Orthopädische Gemeinschaftspraxis Bonn

Dr. Volker Carrero

Gemeinschaftspraxis Argon

Dr. Jens Enneper

Praxis Dr. med. Enneper

Dr. Paul Klein

Orthopädie im MediaPark

Prof. Dr. Christoph Lohmann

Universitätsklinikum Magdeburg A. ö. R.

PD Dr. Oliver Miltner

MVZ docortho - die Bewegungsprofis

Dr. Christian Schneider

Praxis Dres. Schneider, Bolay

Dr. Werner Siekmann

Gemeinschaftspraxis Argon

Prof. Dr. Thomas Tischer

Universitätsmedizin Rostock

PD Dr. Andreas Werner

Gemeinschaftspraxis Argon

Die Unterstützer des Arbeitskreises

Dirk Brunsmann

orthopädische Praxis

Claudia Roberts

bones and brain

Sönke Drischmann

Orthopädie Zentrum Altona

Prof. Dr. Thomas Tischer

Universitätsmedizin Rostock

Wir haben bereits 1 Unterstützer. Unterzeichnen auch Sie!

Unterstützen Sie uns!

* Ich bin damit einverstanden, dass der Arbeitskreis PRP die von mir angegebenen Daten zum Zwecke der Förderung der Überarbeitung der Hämotherapie-Richtlinie an medizinische Fachgesellschaften, Ärztekammer und Behörden in Deutschland und der EU weitergibt. Meine Einwilligung in Bezug auf die Weitergabe kann ich jederzeit per E-Mail an info@ak-prp.com widerrufen.
Ich bin damit einverstanden, dass mein Name und der Name meiner Praxis auf dieser Website als Unterstützer veröffentlicht werden. Soweit ich später auf der Webseite nicht mehr als Unterstützer genannt werden möchte, kann ich diese Einwilligung jederzeit widerrufen per E-Mail an info@ak-prp.com.
Bitte informieren Sie mich per E-Mail über die Ergebnisse des Arbeitskreises PRP. Diese Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. durch Klick auf den in jeder Newsletter-E-Mail bereitgestellten Link, oder per E-Mail an info@ak-prp.com.

    Teile unser Anliegen